Anlage Altenrode

Die Anlage Altenrode ist das Endstück einer Modulanlage und besteht aus zwei Segmenten. Sie ist 3,60 x 1,0 m groß, die Rahmen bestehen aus 12mm Sperrholz. Dargestellt wird ein Bahnhof in dem sich zwei eingleisige Hauptbahnstrecken treffen und eine Nebenbahn abzweigt. Abschluss der Anlage erfolgt mit einem Wendeteil 1,0 x 0,9 m. Mit dem Übergangsmodul "Industrie" und den neuen Modulteilen "Thalhütte" kann die bestehende Anlage erweitern werden. Gebaut wird im Stil der Epoche III die landschaftliche Orientierung, ohne bestimmtes Motiv, liegt im Harzer Vorland.
Wir wollen auch einen halbwegs vorbildgerechten Gleiskörper mit Unterbau darstellen. Als Geräuschdämmung haben wir Kork verwendet. Das Gleismaterial stammt von der Firma Tillig.
Manches wollten wir einfach mal anders machen, und richtig! 

Folgendes stand in unserem Programm:

  • Automatikbetrieb
  • Handbetrieb
  • keine Gleise die nur in bestimmte Richtungen befahrbar sind
  • lange Züge; keine sichtbar dargestellten Tunnelportale
  • Gebäude, wenn möglich nicht so aufbauen, wie sie aus der Schachtel kommen
  • Fahrzeuge,  Gebäude, Gleise, Landschaft alles gealtert
  • Gebäude teilweise mit Inneneinrichtung und fensterweiser Beleuchtung
  • Bäume, wenn möglich im Selbstbau herstellen

So kam eins zum andern und dies dauerte mitunter etwas länger. Die Bauzeit der bestehenden Anlage betrug ca. 10 Jahre. Vorgestellt wurde die Anlage im TT Kurier 2/2008 und war mehreren Ausstellungen zu sehen.
(FEZ 10/2006; Bhf Lichtenberg 02/2007,  Postbahnhof 10/2007, FEZ 10/2009 Dresden 02/14)